Ebereschen-Gelee, eine herbstliche Delikatesse

Ein besonders köstliches Gelee hergestellt von der mährischen Eberesche aus unserem Garten - ideal für das Sonntagsbrötchen

Die essbare Eberesche

Die gewöhnliche Eberesche oder Vogelbeere (Sorbus aucuparia) leuchtet uns in diesen Tagen an vielen Straßenrändern entgegen und ist, wie der Name schon sagt, eine begehrte Speise bei den hier überwinternden Vögeln.
Sicher habt ihr schon mal irgendwo gelesen, dass man diese Beeren nach dem ersten Frost gut zu Marmelade oder Gelee verarbeiten kann, aber ich habe da nach einigen tapferen Selbstversuchen andere Erfahrungen gemacht, ich finde sie viel zu bitter! Brrr… Von einer alten Dame aus Ostpreussen hörte ich, dass es eine essbare Eberesche (Sorbus aucuparia „Edulis“) geben soll und dank Internet wurde ich auch schnell fündig, die Gärtnerei Pur Natur  in Uelzen hatte sie als Bäumchen vorrätig. Für uns ist es nicht so weit nach Uelzen und ein Besuch der Gärtnerei mit ihrem gemütlichen Cafe lohnt sich immer. Seit ein paar Jahren liefert uns dieser schöne Baum nun zuverlässig jeden Herbst wunderschöne, säuerlich schmeckende Beeren, die optisch kaum von den „normalen“ Ebereschen zu unterscheiden sind. Warum also nicht diese mährische Eberesche pflanzen, wenn sie nicht nur schön, sondern auch ertragreich und essbar ist? Man kann diese Beeren zum Beispiel einfach waschen und ein, zwei Handvoll davon statt Rosinen in einen Käsekuchen geben, das gibt dann eine frische, säuerliche Note, oder man macht ein wunderbares Gelee aus den Früchten, das noch dazu ganz viel Vitamin C und Carotin enthält!

Ich mache das Gelee wie folgt: 

1200g Früchte der essbaren Eberesche (Sorbus auchuparia „Edulis“)
1 Päckchen Gelierzucker (2:1)

Die Beeren der essbaren Eberesche


Zuerst die Ebereschen waschen und verlesen und dann mit ca. 200ml Wasser aufsetzen und aufkochen, bis die Früchte aufplatzen. Dann mit dem Kartoffelstampfer die Beeren ordentlich durchstampfen, bis der Saft der Früchte austritt. Dann mit einer „flotten Lotte“ oder einfach mit einem Sieb und Kochlöffel so lange durchdrücken, bis nur noch Schalen und die feinen Kerne zurückbleiben, eine etwas schweißtreibende Arbeit! Das aufgefangene Fruchtmark/ Saft abmessen (1L) und mit dem Gelierzucker etwa 3 bis 4 Minuten aufkochen. Sofort in saubere Gläser abfüllen und verschließen.

Ebereschen-Gelee

Dieses Gelee ist wirklich etwas Besonderes und unsere Familie reißt sich darum, es als leckeren Brotaufstrich für das Sonntagsfrühstück zu verwenden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen